Warum Abnehmen HORMONSACHE ist

Wer Gewicht verlieren möchte, muss seine Ernährung ändern. Dieser Gedanke ist sicher sinnvoll, jedoch hängt das Thema Gewicht nicht nur von der Ernährung ab. Ein unterschätzter Faktor, warum wir abnehmen oder auch nicht, spielen dabei unsere Hormone. Sie können uns nämlich einen gewaltigen Strich durch die Rechnung machen.

Es gibt einige Hormone, die man in diesem Zusammenhang unter die Lupe nehmen sollte. An dieser Stelle möchte aber nur auf die Wichtigsten eingehen. (Laienverständlich und stark vereinfacht versteht sich) Fangen wir nun also an und schauen uns das erste Hormon an.

 

Leptin:

Es wird in den Fettzellen produziert und signalisiert dem Gehirn, dass wir gerade genug von allem haben und kein Hungergefühl entstehen muss. Hört sich gut an, oder? Warum sind dann aber so viele Menschen übergewichtig? Sie haben doch genug Fettzellen, da müsste doch Leptin in hohen Mengen im Blut verfügbar sein. Hier passiert etwas Ähnliches wie bei der bekannten Insulinresistenz. Aufgrund der vielen Fettzellen gibt es tatsächlich ein Überangebot an Leptin, welches unsere Körperzellen schlichtweg überfordert und sie letztendlich „dicht“ machen. Und zum großen Übel wird dem Gehirn dabei auch noch signalisiert, dass zu wenig Leptin im Blut ist. Das wiederum bedeutet, wir haben zu wenig Energie. Daraufhin wird ein weiteres Hormon ausgeschüttet:

 

Ghrelin

Das ist sozusagen der Gegenspieler zum Leptin. Dieses Hormon, produziert in der Magenschleimhaut, signalisiert dem Gehirn, dass wir keine Energie mehr haben und bitte sofort etwas essen müssen.

Neben seiner Hunger auslösenden Eigenschaft wirkt es aber auch beruhigend und anti-depressiv. Übrigens wird Ghrelin auch bei zu wenig Schlaf ausgeschüttet. Schon daher ist eine ausreichende Schlafdauer von unschätzbarem Wert, wenn Du Gewicht verlieren möchtest.

 

Ein weiteres Hormon, das uns ganz gerne einen Strich durch die Rechnung macht, ist:

 

Cortisol

Es ist ein Hormon der Nebennierenrinde und hat mittlerweile ein sehr schlechtes Image. Zu Unrecht, denn ohne Cortisol, im richtigen Maß(!), könnten wir nicht überleben. Unsere heutige Lebensweise ist es, die das Hormon allerdings gerne in die Höhe schießen lässt, was einige fatale Folgen mit sich bringen kann. U. a. ist ein zu hoher Cortisolspiegel sehr sehr kontraproduktiv beim Thema Abnehmen.

 

Die ursprüngliche Funktion von Cortisol ist, uns durch akute (Betonung auf akute!) Stresssituationen zu begleiten, damit wir überlebensfähig bleiben. Es stellt kurzfristig jede Menge Energie bereit, die im Fall von akutem Stress auch genutzt wird. Dazu schreckt es auch nicht zurück, uns an die hart trainierten Muskeln zu gehen und diese als Energie „einzuschmelzen“

 

Benötigen wir diese Energie dann nicht, wird sie wieder eingelagert. Leider aber nicht in Form von Muskeln, sondern als Fett. Und zwar genau dort wo wir den Speck auf keinen Fall haben wollen: am Bauch.

 

Ein Blick auf die allgemein stressige Lebensweise zeigt, dass wir vom akuten Stress zum chronischen Stress gerutscht. Cortisol aber macht hier keinen Unterschied. Stress bleibt Stress. Es wird viel zu viel Cortisol ausgeschüttet, aber nicht verbraucht. Ein unverhältnismäßig hoher Cortisolspiegel blockiert auch gerne mal andere Hormone, wie bspw. Testosteron und erschwert es weiteren Hormonen, wie Insulin, am Zellrezeptor zu wirken, was auf Dauer dann eine Insulinresistenz begünstigen kann, was das Abnehmen schier unmöglich macht.

 

Ebenso wirkt ein zu hoher Cortisolwert ungünstig auf unsere Schilddrüsenhormone, indem es die Umwandlung zu rT3, was den Stoffwechsel bremst, begünstigt.

 

Und zu guter Letzt soll noch gesagt sein, dass Cortisol Ghrelin aktiviert und was das mit sich bringt ist nun ja bekannt. Hunger, Hunger, Hunger..

 

Wenn es darum geht Gewicht zu verlieren, solltest Du also zuerst für eine gute Balance in Deinem  Hormonsystem sorgen, bevor Du Dich an die Rezeptauswahl machst.

 

Ein Tipp: Einfach mal den eigenen Cortisol-Spiegel als Tagesprofil kontrollieren lassen!

Das geht ganz einfach im Speichel. Diesen Test bieten freie Labore, die es so gut wie in jeder Stadt gibt, günstig an. Der Test kann bequem zu Hause durchgeführt werden. Übrigens gibt es viele Möglichkeiten einen zu hohen Cortisolwert zu senken und in die Balance zubekommen.

Ab Herbst 2020 finden in Karlsruhe und Baden-Baden workshops zumThema „Frauen, Hormone & Gewicht“ statt.

Einfach mal bei den Terminen vorbeischauen oder eine email an praxis@tanja-siebnich.com schicken