Ganzheitlich-biologische Schilddrüsenbehandlung

L-Thyroxin alleine reicht oft nicht aus

Ganzheitlich, sanft & zielführend

Entgegen der konventionellen Medizin setze ich in der Behandlung der Schilddrüsenerkrankungen auf die im Folgenden aufgeführten Stoffe und Therapien. Diagnostisch arbeite ich mit Ultraschall und der Bestimmung verschiedener Werte im Blut. Im Zentrum stehen immer die individuellen Symptome des Patienten und nicht die Laborwerte!

Die ganzheitliche Therapie unterscheidet sich deutlich zur konventionellen Medizin. Diese bietet im Bereich der Schilddrüsenbehandlung, außer der Einnahme von L-Thyroxin, sowie der regelmäßigen Laborkontrolle leider nicht viel an. 

Die Laboruntersuchungen beschränken sich meist nur auf das Hypophysenhormon TSH (Thyreotropin; Thyreoidea stimulierendes Hormon), das alleine erfasst über eine genaue Funktionslage der Schilddrüse nicht allzu viel aussagen kann. Allgemein gesprochen deutet ein erhöhter TSH auf eine niedrige Stoffwechsellage hin, ein erniedrigter TSH auf eine erhöhte Stoffwechsellage. Wäre es doch nur so einfach.

Der Referenzbereich des TSH mit einer Spanne von 0,27-4,2 mlU/L bedarf einer dringenden Anpassung. Im oberen Referenzbereich zeigen die meisten Betroffenen schon deutliche Unterfunktionserscheinungen bzw. berichten über typische Symptome. Es wird zwar diskutiert, den Wert nach unten zu korrigieren, erfolgt ist dieser Schritt jedoch noch nicht. Auch gibt es keinen einheitlichen Normwert.

Ich orientiere mich bzgl. meiner Arbeit an den Angaben von Dr. Michael Platt, der einen Referenzbereich von 1-2 mlU/L vorschlägt. Auf Grund eigener Erfahrungen und Rückmeldungen von Patienten fühlen sich viele mit einem TSH um 1 am wohlsten.

Ich schaue mir neben dem TSH auch den fT3 und den fT4 Wert an, da nur die Kombination dieser 3 Werte die aktuelle Situation der Schilddrüsenleistung gut darlegen kann. Das bedeutet aber nicht, dass das Befinden bei guten Laborwerten auch gut sein muss!

Es gibt einen Schilddrüsenwert, der in der konventionellen Medizin kaum Beachtung findet: der rT3, das sogenannte „reverse T3“. Dieses Schilddrüsenunterhormon, genauer ein Thyronamin, macht im Prinzip das Gegenteil vom T3, dem aktiven Schilddrüsenhormon. Anstatt den Stoffwechsel zu aktivieren und für eine Homöostase zu sorgen, bremst es den Stoffwechsel, kühlt den Organismus, macht müde und verlangsamt den Herzschlag.

Das rT3 fällt in der Diagnostik aber nicht auf, denn es mischt sich unter die Bestimmung des T3-Wertes (fT3). Das bedeutet, dass ein guter fT3 Wert nichts über die Höhe des darin enthaltenen rT3 -Wertes aussagt. Und so passiert es nicht selten, dass Patienten sich trotz hervorragender Laborwerte schlecht fühlen. Vom Arzt wird das leider meist nicht ernst genommenen und nicht selten sogar mit dem Hinweis, es könnte ja psychischer Natur sein, abgetan. Auch bestimmen nur sehr wenige Labore den rT3 Wert.

Daher sind für mich die individuellen Symptome, sowie das subjektive Empfinden und Erleben des Patienten unverzichtbar.

body_mind-615491342_istock_kl2

Bildnachweis: iStock – 615491342 – marekuliasz

logo

Schilddrüsenextrakt vom Schwein

Der Königsweg, wenn es um die Einnahme von Schilddrüsenhormonen geht

Bei der Hashimoto-Thyreoiditis bzw. der Hypothyreose liegt ein Hormonmangel vor. Die Schilddrüse kann ihrer normalen Produktion nicht nachkommen, was bedeutet, dass ein Hormonersatz zwingend notwendig ist. Zumindest so lange, bis die Schilddrüse ihre Eigenleistung wieder aufnehmen kann.

Das gelingt meiner Erfahrung nach langfristig nur mit dem Einsatz von Schilddrüsenextrakt und einigen wichtigen Vitalstoffen. Im Vergleich zum L-Thyroxin, das lediglich eine synthetische Substanz aus Jod und Thyroxin (T4) darstellt, ist im Schilddrüsenextrakt alles, was in einer Schilddrüse auch sein soll. Es handelt sich ja um gefriergetrocknetes Schilddrüsengewebe vom Schwein.

 
NATÜRLICH BIO! 

 

Übrigens ist die Behandlung mit Schilddrüsenextrakt eine über 100 Jahre alte Therapieform, in den USA nach wie vor verbreitet, in Deutschland leider sehr vernachlässigt. Zum großen Leid vieler Patienten.

 

SD-Extrakt_669684350_istock_kl

Bildnachweis: iStock – 669684350 – deepblue4you

Was ist aber der Unterschied zum L-Thyroxin?

Im Schilddrüsenextrakt sind alle Hormone enthalten, die eine gesunde Schilddrüse herstellt. Es wird von den meisten Patienten sehr gut vertragen und Unterfunktionssymptome sind oft bald kein Problem mehr. Die Umstellung sollte man jedoch nicht auf eigene Faust vornehmen.

 
Und warum gerade vom Schwein? 

Man hat festgestellt, dass Schilddrüsenextrakt vom Schwein für den Menschen am besten verträglich ist. Das Schwein ist dem Menschen offensichtlich am ähnlichsten.
Das Verhältnis der Schilddrüsenhormone bei Schweinen ist zwar etwas anders als beim Mensch, aber der Körper gewöhnt sich relativ schnell an diese Zusammensetzung. Im menschlichen Organismus findet sich ein Verhältnis von T3 (dem Speicherhormon) zu T4 (dem aktiven Hormon) von 1 : 10, beim Schwein ist das ca. 1  :4.

Es gibt auch synthetische Kombipräparate wie bspw. Novothyral, welches ein ähnlich niedriges Verhältnis (1 : 5) aufweisen. Entscheidend ist aber nicht das Verhältnis, sondern das individuelle Wohlbefinden.
Die Umstellung von L-Thyroxin auf Schilddrüsenextrakt verläuft oft einfacher als gedacht. Wichtig ist dennoch vorab ein Blick auf die Nebennieren, die nicht stark geschwächt sein sollten. Ob Schilddrüsenextrakt als alleinige Gabe oder als Zusatz zum L-Thyroxin eingenommen wird, entscheiden die individuellen Symptome. Ebenso, ob der Einnahmezeitpunkt morgens, mittags, abends oder nachts am besten wäre.

Wo gibt es Schilddrüsenextrakt?

Präparate gibt es von einigen Firmen aus unterschiedlichen Ländern. Es gibt auch in Deutschland einige wenige Apotheken, über die man Präparate auf Rezept beziehen kann. Ein frei verkäufliches, kostengünstiges und sehr gut verträgliches Präparat kann aus England bezogen werden.

logo

Bioidentische Hormone

Was sind eigentlich bioidentische Hormone? Bioidentisch bedeutet baugleich. Im Gegensatz zu synthetisch hergestellten „Hormonen“, bei denen die Struktur den körpereigenen Hormonen nicht gleicht, sind die bioidentischen Hormone sozusagen baugleich.

Das bedeutet, der Körper erkennt diese Hormone besser und sie werden oft sehr gut vertragen. Vorausgesetzt die Dosierung ist die Richtige! Denn genau hier findet man die meisten Fehler. Schon die Angaben der Hersteller sind durchaus irritierend. Dort werden Tagesdosierungen angegeben, die ich sehr kritisch betrachte. Unser Hormonsystem ist ein so feines System, hier reicht die Arbeit mit Nuancen oft schon aus. Eine zu hohe Dosierung verschlimmert oft die vorliegenden Symptome massiv.

Im Bereich der bioidentischen Hormone arbeite ich sehr gerne mit (homöopathischen) Tiefpotenzen. Diese zeigen im Vergleich zu Hochpotenzen noch einiges an „Substanz“ und das reicht oft für unser feines Hormonsystem aus. Den Einsatz bioidentischer Substanzen finde ich erst gerechtfertigt, wenn der Körper auf keine andere Weise dazu aktiviert werden kann, die benötigten Hormone zu produzieren. Die individuellen Symptome sowie die Blutergebnisse geben hier meist gute Auskünfte darüber.

Bioidentisch_1170652751_istock_kl

Bildnachweis: iStock – 1170652751 – Zerbor

Phytotherapie, Vitalstoffe & Co.

Adaptogene Pflanzen werden von mir sehr gerne unterstützend eingesetzt. Sie haben die Tendenz auf Hormondrüsen regulierend einzuwirken. Das bedeutet, sie greifen beruhigend oder aktivierend ins hormonelle Geschehen ein. Weitere Möglichkeiten sanft auf das Hormonsystem einzuwirken bieten Öle, Wickel und Massagen.

Gerade bei der Hashimoto-Thyreoiditis und weiteren Autoimmunprozessen sieht man oft einen Verlust an Vitalstoffen. Wichtig ist hier der Einsatz von Vitamin-D, Jod, Eisen, Selen, B-Vitamine, Magnesium usw.,  die alle unerlässlich sind für unser Hormonsystem.

Auch sollte man wissen was es zu beachten gilt, damit jeder Stoff vom Organismus gut aufgenommen wird. Gerne setze ich auch DMSO (Dimethylsulfoxid) ein, um die Vitalstoffaufnahme zu unterstützen. Mehr zu den Möglichkeiten der Vitalstoffe erläutere ich gerne im persönlichen Gespräch.

Homöopathie & Schüssler Salze

Die klassische Homöopathie, wie seinerzeit von Samuel Hahnemann gelehrt und praktiziert, ist eine wunderbare und oft sinnvolle Ergänzung meiner Arbeit.

Für mich ist sie nach wie vor eine Königsdisziplin und begeistert mich schon viele Jahre. Daher habe ich mich vor über 10 Jahren bei Carl Classen ausbilden lassen und führte im Anschluss einige Jahre eine klassisch homöopathische Praxis.

Auch heute setze ich diese individuelle Therapie, ebenso wie Schüssler Salze, gerne noch dort ein, wo sie gewünscht ist, und ich sie für sinnvoll erachte.

Homoeopathie_818577708_istock_kl

Bildnachweis: iStock – 818577708 – AlexRaths

Ernährung & Darm

Du bist, was Du isst!

Unsere Ernährung ist nach wie vor ein großer Schatz, auf den wir stets zurückgreifen und uns damit helfen können. Es gibt mittlerweile unzählige Ernährungsformen, die wie Pilze aus dem Boden schießen. Paleo, vegan, vegetarisch, basisch, ketogen, glutenfrei, intuitiv ernähren usw Wir schauen uns gemeinsam an, was in Sachen Ernährung eventuell optimiert werden könnte und warum. Wie man den Stoffwechsel anregt und Entzündungen in den Griff bekommt, ohne dafür teure Pulver, Tabletten oder Shakes einzusetzen.

Beschwerden wie leaky gut, der löchrige Darm, oder eine Glutenunverträglichkeit treten übrigens häufig in Kombination mit einer Hashimoto-Thyreoiditis auf. Daher steht die Darmgesundheit auch im Mittelpunkt der ganzheitlich-biologischen Therapie.

 

ERnaehrung_1007305478_istock

Bildnachweis: iStock – 1007305478 – sefa ozel

Mikrobiom

Was früher einfach nur Darmbesiedelung hieß, hat heute den schicken Namen Mikrobiom. Gemeint ist ein und dasselbe. Die Darmflora.

Diese ist bei den meisten Menschen leider fehl besiedelt. Da hier aber ca. 80–90 % unseres Immunsystems sitzen und wir auf unsere Kleinstmitbewohner, die guten Darmbakterien, angewiesen sind, um gesund zu werden bzw. zu bleiben, ist und bleibt das Mikrobiom ein zentraler Baustein meiner Therapie.

Nicht nur in der Behandlung von Hashimoto-Thyreoiditis oder Morbus Basedow, um hier 2 Autoimmunprozesse zu nennen, ist der Aufbau des Mikrobioms Voraussetzung für eine Besserung.

Um den Darm gut zu besiedeln, gibt es mittlerweile eine breite Palette an Produkten. Aber auch einfache Hausmittel wie fermentierte Speisen oder Knochenbrühe sind für die Darmbesiedelung eine Wohltat.

Ein gesunder Darm ist die Wurzel aller Gesundheit

logo

Lifestyle Coaching

„Der Körper ist der Übersetzer
der Seele ins Sichtbare“

Ganzheitliche Therapie bedeutet, mit Körper, Geist und Seele zu arbeiten. Während wir auf der körperlichen Ebene mit Hormonen, Pflanzen und weiteren Stoffen arbeiten, konzentriert sich diese letzte Säule auf die individuelle Art zu leben, den Umgang mit sich selbst und anderen, den eigenen Überzeugungen und Ängsten. 

In der Psychologie gibt es unzählige wertvolle Methoden Blockaden, Ängste oder Traumata zu heilen und Verhalten zu ändern. Dabei können wir mit dem Bewusstsein sowie auch dem Unbewussten arbeiten.

In der Naturheilkunde teilt man die Ansicht, dass sich die Seele dem Körper in Form von Krankheit mitteilt, wenn es ihr nicht gut geht.

Ist das so?
Laut meiner Beobachtungen und eigener Erfahrung ganz klar: Ja! Krankheit entsteht oft aus der nicht richtigen individuellen Art zu leben. Aber was ist die richtige Art zu leben?

Das und vieles mehr finden wir gemeinsam heraus.

Tempel_1073087080_kl

Bildnachweis: iStock – 1073087080 – quickshooting

weiss

Ein Heilversprechen

kann und darf ich nicht geben, aber was ich geben kann, ist das Versprechen, dass jeder meiner Schritte immer ausführlich erklärt wird, denn Transparenz und Verständnis für den eigenen Körper ist mir ein großes Anliegen. Ich bin wissbegierig, bilde mich stets weiter und nehme meine Sorgfalts- und Schweigepflicht ebenso ernst wie meine therapeutischen Grenzen.

Praxis für ganzheitliche Medizin
Gernsbacher Str. 1
76530 Baden-Baden
Tel.: 07221- 9029160 (AB – bitte keine Terminvereinbarung)

TERMINE  BITTE NUR ÜBER DEN KONTAKTBUTTON

Termin vereinbaren

Bitte vereinbaren Sie Ihren Termin hier